Hilfsnavigation
Volltextsuche
Samstag, 29 April 2017
Seiteninhalt

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (ZB I) ist ein einheitliches Dokument in der EU und hat den Fahrzeugschein abgelöst. Sie ist eine amtliche Urkunde und dient als Nachweis der technischen Eigenschaften eines Fahrzeugs. Vorteile sind die höhere Fälschungssicherheit, die EU-weite Lesbarkeit und Vereinheitlichung.

Die in der ZB I eingetragene Person ist Halter des entsprechenden Fahrzeugs. Der Halterbegriff entstammt § 833 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Danach ist Halter, wer das Kraftfahrzeug für eigene Rechnung gebraucht (nämlich die Kosten bestreitet und tatsächlich über das Fahrzeug verfügen kann). Er ist damit nicht zwangsläufig auch Eigentümer oder gar Besitzer (auch wenn in den meisten Fällen davon auszugehen ist).

Eine generelle Umtauschpflicht von alten Fahrzeugscheinen in die neue ZB I besteht nicht. Automatisch umgetauscht wird, wenn ohnehin eine neue ZB I auszustellen ist (zum Beispiel weil technische Änderungen einzutragen sind) und zwar unabhängig davon, ob der alte Fahrzeugschein noch vorhanden ist.

Nach einer Außerbetriebsetzung wird dem Halter die ZB I wieder ausgehändigt.