Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 22 November 2017
Seiteninhalt

Wer als Soldat eine Wehrdienstbeschädigung erlitten hat, erhält nach dem Ausscheiden aus dem Dienst auf Antrag Beschädigtenversorgung nach dem Dritten Teil des Soldatenversorgungsgesetzes. Verstirbt ein Soldat/ehemaliger Soldat an den Folgen der Wehrdienstbeschädigung, so erhalten seine Hinterbliebenen (Witwen, Witwer, Lebenspartner, Waisen und Eltern) Versorgung.

Wehrdienstbeschädigung ist eine gesundheitliche Schädigung, die

  • durch eine Wehrdienstverrichtung,
  • durch einen während der Ausübung des Wehrdienstes erlittenen Unfall oder
  • durch die dem Wehrdienst eigentümlichen Verhältnisse

herbeigeführt worden ist.

Die Versorgung wird in entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes gewährt.