Hilfsnavigation
Volltextsuche
Samstag, 22 Juli 2017
Seiteninhalt

Personen, die eine abgeschlossene Berufsausbildung für den tierärztlichen Beruf nachweisen, jedoch über keine Approbation verfügen, kann nach § 11 BTÄO auf Antrag eine Erlaubnis zur Ausübung des tierärztlichen Berufes erteilt werden.
Diese wird stets nur befristet bis zu einer Gesamtdauer von höchstens vier Jahren und nur für eine Beschäftigungsstelle mit unselbstständiger Tätigkeit erteilt.
Für die Erteilung der Erlaubnis bedarf es keinen Nachweis der Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes durch Nach- und Kenntnisprüfungen, wie es für die Approbation  gegebenenfalls - mit Rücksicht auf die Abweichung der tierärztlichen Ausbildung von derjenigen in der Bundesrepublik Deutschland - Voraussetzung ist.