Hilfsnavigation
Volltextsuche
Samstag, 19 August 2017
Seiteninhalt

Berufliche Schulen entwickeln deutsch-dänisches Sprachmaterial

Eutin. Horte und Grundschulen als Zielgruppe der interkulturellen Sprachinitiative. Seit einem Jahr arbeiten 27 Schüler und Schülerinnen der Fachschulen für Sozialpädagogik in Preetz und Lensahn in der Ausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher gemeinsam mit ihren Lehrkräften Eva Schramm (Lensahn) sowie Denise Jonas und Friederike Franke (beide in Preetz) im Interreg-Projekt kultKIT aktiv mit.

Ziel des Projektbausteins ist es, Kinder und Jugendliche in der Fehmarnbelt-Region für die Sprache und Kultur des Nachbarlandes zu begeistern. Beide Schulen verfügen bereits durch die Entwicklung eines bilingualen Sprachkoffers für Kindertagesstätten über viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Dänemark.

Dieses bereits erfolgreich in den Einrichtungen verwendete Sprachangebot soll erweitert werden, unter anderem durch Memory- und Rechenspiele oder durch die Entwicklung eines Wetterbuches. Auch für den Outdoorbereich sollen zahlreiche Bewegungsspiele und –lieder den Gebrauch der Nachbarsprache anregen.

Die Schüler sind hochmotiviert und freuen sich sehr, die Ideen im zweiten Projektjahr umzusetzen, um sie in den Partnereinrichtungen vorzustellen. Kooperationspartner sind die AWO-Kindertagesstätte Kunterbunt in Lensahn, die Offene Ganztagsschule am Wasserquell in Oldenburg/Holstein sowie die Hortgruppe des Evangelischen Kindergartens in Preetz.

Im März 2017 soll eine erste Exkursion über den Fehmarnbelt in Partner-Einrichtungen nach Rødby und Nykøbing erfolgen.

Für eine erfolgreiche Umsetzung des Projektes erhalten die Schülerinnen und Schüler Dänisch-Unterricht sowie Kurse in Projektarbeit und Methodenkompetenz.

Information zum Projekt:

Die Aktivitäten werden durch das EU-Projekt kultKIT – Kompetenz, Interaktion und Verständnis (Interreg 5a Deutschland-Dänemark) finanziell gefördert.

Neben den Kreisen Ostholstein und Plön sind sechs weitere Städte und Kommunen in der Fehmarnbelt-Region zwischen Lübeck und Næstved Partner in diesem Projekt.

Weitere Informationen unter www.kultkit.eu

Autor: Die Pressesprecherin, 30.09.2016 
Quelle: Kreis Ostholstein