Hilfsnavigation
Volltextsuche
Freitag, 20 Oktober 2017
Seiteninhalt

Eutin/Plön/Neumünster. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Schwarzarbeit der Kreise Ostholstein und Plön und der Stadt Neumünster (EGS) warnt aus aktuellem Anlass eindringlich vor einer britischen Teerkolonne. Diese hält sich derzeit im Raum Ostholstein / Plön auf und spricht gezielt Besitzer von Grundstücken und landwirtschaftlichen Betrieben wegen vermeintlich notwendiger Asphaltierungsarbeiten oder Splittmaßnahmen an.

Die Betrugsmasche zur Geschäftsanbahnung ist nicht neu: Die Besitzer der Grundstücke werden mit der Aussage, man habe Asphalt von einer soeben fertig gestellten Baustelle übrig, angesprochen. Zum Teil würden potentielle Kunden sogar damit gelockt, dieser Asphalt sei zu verschenken, so die EGS. Wer sich jedoch auf das Geschäft einlasse, werde sich im nächsten Moment über die sehr schlechte Qualität ärgern. Regelmäßig sei die Teerkolonne dann verschwunden. Nach Arbeitsaufnahme würden zudem Geldforderungen gestellt, die im Verhältnis zu einer ordnungsgemäßen Asphaltierungsmaßnahme regelmäßig vollkommen überzogen sind. Auch Garantieleistungen seien unmöglich. Bereits die Geschäftsanbahnung sei illegal, da die Teerkolonnen keine Reisegewerbekarten vorweisen können. Häufig handelt es sich bei den Arbeitern um Osteuropäer.

 Die EGS warnt vor diesen falschen "Schnäppchen". Bei bekannt gewordenen Sachverhalten wird gebeten, die EGS unter der Telefonnummer 04521 / 788-699 oder jede Polizeidienststelle anzurufen. Keinesfalls sollte man sich in Verkaufsgespräche verwickeln lassen, so die EGS, sondern die Verkäufer vom Grundstück verweisen.

 

Autor: Die Pressesprecherin, 24.04.2015 
Quelle: Kreis Ostholstein