Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 18 Oktober 2017
Seiteninhalt

Eutin /Fehmarn. Landrat Reinhard Sager hat sich heute (15. Januar) ein persönliches Bild von der Lage im Nordteil des Kreises und auf Fehmarn gemacht. Sturm und Schnee hatten am letzten Wochenende den Nordteil des Kreises und besonders die ostholsteinische Insel in eine schwierige Situation versetzt. Der Stadt hat dies erhebliche Kosten aufgrund von Straßenräumungsarbeiten gebracht. Zudem musste der Deich am Fehmarnsund gesichert werden.  

Im Anschluss an die Besichtigung vor Ort kam es in einem Gespräch zwischen Landrat und Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt über die Kosten für die Schneeräumung. Der Kreis Ostholstein stellte eine Beteiligung an den Einsatzkosten für die Räumung der Kreisstraßen in Aussicht. Für den Winterdienst ist im Auftrag des Kreises normalerweise die Straßenmeisterei zuständig. Auch eine weitergehende Kostenbeteiligung des Kreises wird noch zu prüfen sein.  

 Landrat Sager machte in einem anschließenden Pressegespräch deutlich, dass sich die Lage auf Fehmarn am vergangenen Wochenende im Vergleich zum übrigen Ostholstein sicherlich zugespitzt gezeigt habe. Dieses habe aber nicht ausgereicht, um nach den gesetzlichen Vorgaben den Katastrophenfall auszusprechen. Weder habe es einen Versorgungsengpass gegeben, noch waren Leib und Leben in Gefahr, da entweder Rettungswagen - wenn auch unter erschwerten Umständen mit Unterstützung der Feuerwehren und eines vom Kreis eingesetzten Kettenfahrzeuges vom THW - oder auch der Rettungshubschrauber erforderliche Einsätze fahren konnten. Glücklicherweise hatte der Stromausfall lediglich eine Stunde gedauert, und die Deichschäden waren nicht so schwerwiegend, dass die Deiche zu brechen gedroht hätten. Zur Bewältigung der zugespitzten Lage reichten daher die vorhandenen Kräfte vor Ort aus, erklärte Sager.

 „Den vielen haupt- und ehrenamtlichen Helfern auf Fehmarn wie im gesamten Kreisgebiet spreche ich ein großes Dankeschön aus“, so der ostholsteinische Verwaltungschef.

 

Autor: Die Pressesprecherin, 15.01.2010 
Quelle: Kreis Ostholstein