Hilfsnavigation
Volltextsuche
Dienstag, 23 Mai 2017
Seiteninhalt

Eutin, 21. Dezember 2010. Nach der Phase des Übergangsverkehrs nimmt die Firma Rohde, deren Busse unter der Marke NOB im mittleren Kreisgebiet Ostholsteins fahren, zum Jahresbeginn den regulären Betrieb auf. Landrat Reinhard Sager und NOB-Projektleiter Börge Lumma stellten der Presse gemeinsam die Grundzüge des neuen Fahrplanangebotes vor. Das bisherige Angebot wurde überarbeitet und dabei u.a. um weitere Fahrten sowie um ALFA – die AnrufLinienFAhrten – ergänzt. Der in der vergangenen Woche veröffentlichte Fahrplan gilt ab dem 1. Januar 2011. Er wurde im Vorwege mit dem Kreis abgestimmt und auch den Gemeinden vorgestellt.

Landrat Sager zu den Verbesserungen: „Die von vielen Fahrgästen gewünschte Anbindung des Stadtgrabens in Eutin wird nun wieder sichergestellt, und das Fahrtenangebot auf den RegionalBuslinien wird deutlich verstärkt. Auch werden nun eine Reihe zusätzlicher Fahrten am Vormittag angeboten.“ Er wies jedoch auch darauf hin, dass nach wie vor nicht jeder Einzelwunsch erfüllt werden könne.

Mit Beginn des Jahres werden insgesamt acht Neufahrzeuge und damit 25 Fahrzeuge insgesamt eingesetzt. Darunter sind acht Niederflurgelenkbusse, vier Midibusse (Sprinter), elf 12m-Niederflurbusse und zwei Überlandlinienbusse. Die Kapazitäten der Fahrzeuge reichen von 14 Sitzplätzen bei den Sprintern in Niederflurbauweise bis zu 57 bei den Niederflurgelenkbussen. Es sind weiterhin Subunternehmer für die NOB im Einsatz, jedoch weitaus weniger als in der Übergangsphase.

Die Akzeptanz des neuen Angebotes soll während des ersten Halbjahres 2011 genau beobachtet werden, so dass der Kreis zum Halbjahreswechsel bei Bedarf weitere Anpassungen in Auftrag geben kann. „Kurzfristige Änderungen oder Überarbeitungen, die über eine reine Fehlerkorrektur hinausgehen, sind bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorgesehen“, so Börge Lumma, Projektleiter Inbetriebnahme.

Am 24. und 31. Dezember fahren die Busse wie samstags. Am 25. und 26. Dezember wie an Sonntagen. In den Weihnachtsferien 2010 fahren die Busse wie an Schultagen. Ab dem 1. Januar greift der neue Fahrplan und die Busse fahren für den Rest der Ferien wie dargestellt „an Ferientagen“ – ergänzt durch ALFA.

Die wichtigsten Fahrplanänderungen zum Jahr 2011 im Überblick

Anbindung Stadtgraben mit allen Linien des Stadtverkehrs sowie zusätzlich mit einigen Linien des Regionalverkehrs (5506, 5507, 5515, 5516, 5518, 5816) zur besseren Erschließung der Eutiner Innenstadt

  • Veränderte Linienführung auf der Linie 5518: Eutin – Süseler Baum – Neustadt – Pelzerhaken; also ohne Bedienung „Charlottenviertel“ und Süsel, „Neustädter Str.“
  • Verbesserte Anbindung der Gemeinde Süsel (insbesondere Ortsteil Bujendorf) über die Linie 5816 Eutin – Röbel – Bujendorf – Süsel (- Haffkrug) mit stündlicher Bedienung
  • Zusätzlich 4 Fahrtenpaare auf der Achse Eutin – Bujendorf – Roge – Neustadt (Linie 5802)
  • Anbindung von Haffkrug an Eutin über die 5816 mit vier Fahrtenpaaren
  • Verbesserte Anbindung des Bahnhofes Malente (Linie 5506, 5507, 5510) und verbesserte Anbindung der Ortschaften, z.B. Kreuzfeld und Rachut 
  • Ausweitung des Angebotes auf der Linie 5508 Eutin – Schönwalde – Lensahn (- Oldenburg)
  • Grundsätzlich: zusätzliche Versorgungsfahrten mit Bus oder ALFA zwischen 9 und 11 Uhr sowie am späten Nachmittag zwischen 16 und 19 Uhr
  • ALFA als Angebot zur Grundversorgung außerhalb des Linienverkehrs insbesondere an Tagesrandzeiten und am Wochenende
  • Schülerverkehr: Optimierung der Wartezeiten
  • Schüler aus Dannau können um 6.20 Uhr mit einem Bus der Linie 5507 direkt nach Eutin fahren (an Eutin 7.10 Uhr)
  • Streichung einiger Abendverbindungen, die wenig bis gar nicht genutzt wurden (z.B. im Stadtverkehr Eutin)

 

AnrufLinienFAhrten ALFA

Wie funktioniert ALFA?

Grundsätzlich gilt: ALFA-Fahrten finden nur dann statt, wenn der Kunde einen Fahrtwunsch telefonisch beim Kundenservice anmeldet – spätestens 60 Minuten vor der im Fahrplan angegebenen Abfahrtszeit. Meldet kein Kunde Bedarf an, so fährt das Fahrzeug nicht. ALFA fährt bei Bestellung entlang der Buslinien nach einem festen Fahrplan. Der Kunde steigt jeweils an einer der bekannten Haltestellen ein oder aus. Es gilt der Schleswig-Holstein-Tarif: Es fallen für den Fahrgast damit nur die regulären Fahrschein- und keine zusätzlichen Fahrtkosten an. Im Fahrplan sind alle ALFA-Fahrten mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet. Die Telefonnummer zur Bestellung von ALFA ist kostenlos und lautet 0800-2532 2532 (0800-ALFA ALFA).

Beispiel ALFA

Samstags von Bergfeld nach Eutin und zurück

Hinfahrt:

(Bestellung ALFA spätestens 8.07 Uhr)

Ab „Bergfeld, Ort“ um 9.07 Uhr mit bestelltem ALFA (auf der Linie 5509) bis „Sandfeld, Am Sandfeldkrug“ (an 9.22 Uhr)

Umstieg: Ab „Sandfeld, Am Sandfeldkrug“ um 9.23 Uhr mit dem regulären Bus der Linie 5508 nach „Eutin, ZOB/Bahnhof“ (an 9.38 Uhr)

Rückfahrt:

(Bestellung ALFA spätestens 12.45 Uhr)

Ab „Eutin, ZOB/Bahnhof“ um 13.33 Uhr mit der Linie 5508 Richtung Lensahn bis „Sandfeld, Am Sandfeldkrug“ (an 13.43 Uhr)

Umstieg: Ab „Sandfeld, Am Sandfeldkrug“ um 13.45 Uhr mit bestelltem ALFA (auf der Linie 5509), an „Bergfeld, Ort“ um 13.59 Uhr

 

Warum ALFA?

ALFA fährt nach Bedarf und ist ein Angebot insbesondere für die ländlichen Gebiete, in denen über den Schülerverkehr hinaus nur wenige, weitere Fahrgäste befördert werden. Mit diesem Bedarfsverkehr wird vermieden, dass bei geringen Fahrgastzahlen unnötig große Fahrzeuge im Einsatz sind, was die Umwelt schont.

 

Autor: Die Pressesprecherin, 21.12.2010 
Quelle: Kreis Ostholstein / NOB