Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 18 Oktober 2017
Seiteninhalt

Gewichtsbeschränkung auf 16 Tonnen

Beschendorf. Die Brücke an der K 59 bei Beschendorf ist sanierungsbedürftig. Als sichernde Sofortmaßnahme werde daher für die Brücke zunächst eine Gewichtsbeschränkung von 16 Tonnen angeordnet, erklärten heute (18. Januar) der Kreis Ostholstein als Baulastträger. Damit sei gewährleistet, dass der Linienbusverkehr noch passieren könne. Eine Nutzung durch den Schwerlastverkehr oder ähnliche Fahrzeuge seien davon jedoch ausgeschlossen. Für diesen gelte ab sofort eine neue bereits ausgewiesene Umleitung über die B 501 und fortführend über die L 58 bis Lensahn für beide Verkehrsrichtungen

1969 als sogenannte Hohlkastenbrücke gebaut, wurden in 2009 gravierende Schäden am Betongefüge der Stahlbetonkonstruktion festgestellt. Bohrkernentnahmen aus dem Überbau der Brücke im letzten Jahr hatten dann nachgewiesen, dass das Betongefüge schädigende Alkali-Kieselsäure-Reaktion im offenkundig fortgeschrittenen Stadium aufweist. Jener im Volksmund gemeinhin als "Betonkrebs" benannte chemische Prozess entsteht durch Feuchtigkeit im Beton und reagiert dort mit dem Betonzuschlagsstoff. Das charakteristische Schadensbild sei eine spinnennetzartige Rissstruktur an den Sichtflächen, welche auch bei diesem Bauwerk vorgefunden wurde, so der Leitende Kreisbaudirektor Bernd Straßburger. Der das Betongefüge zerstörende Prozess sei auch durch bautechnische Verfahren letztendlich weder zu hemmen oder zu stoppen. Um genauere Kenntnisse bezüglich der akuten Betoneigenschaften zu erhalten, wurde nun ein anerkannter Gutachter von der Universität Rostock beauftragt. Bis Anfang März werden in Zusammenarbeit mit einem Prüfstatiker Aussagen zur Tragfähigkeit der Konstruktion erwartet.

Aufgrund der vorhandenen Datenlage sei allerdings zu befürchten, so Straßburger, dass sich Instandsetzungs- oder Sanierungsvarianten finanziell betrachtet als unwirtschaftlich herausstellen können. Dann wäre ein Ersatzbau zwingend erforderlich.

Autor: Die Pressesprecherin, 18.01.2011 
Quelle: Kreis Ostholstein