Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 22 November 2017
Seiteninhalt

Eutin. Am kommenden Freitag (25.März) um 19.30 Uhr laden die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Ostholstein und die Kreisbibliothek Eutin zu einem Vortragsabend zum Thema Gehältergerechtigkeit ein. Gastrednerin ist die Professorin Dr. Doris Mathilde Lucke vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn.
 
Frauen verdienen in Deutschland immer noch weniger als Männer und bekommen nicht, was sie verdienen. Auch wenn man Teilzeitarbeit, familienbedingte Berufsunterbrechungen und die Entgeltsituation in typischen Frauenberufen herausrechnet: Es bleibt eine durch diese objektiven Rahmenbedingungen unerklärte Lohn- oder Gehaltslücke von durchschnittlich 23 Prozent. Im europäischen Vergleich ist Deutschland damit eines der Schlusslichter. Das muss sich ändern, denn die Gehaltskluft wirkt sich unmittelbar auf die gesamte wirtschaftliche Entwicklung aus.
 
Vor dem Hintergrund der aktuell diskutierten Frauenquote für die Wirtschaft stellt der humorvolle und PowerPoint-unterstützte Vortrag, die Gehälterungleichheit zwischen den Geschlechtern dar und erklärt die „Lücke“. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Gelegenheit, Voraussetzungen und Wege zur Lohngleichheit mit der Referentin zu diskutieren.
Der Vortrag findet anlässlich des Equal Pay Day statt. Erklärtes Ziel dieses Tages ist die Verringerung von Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern. Der Equal Pay Day wird jährlich festgelegt auf den Tag, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern rechnerisch ohne Lohn arbeiten müssen. Er fällt in diesem Jahr auf den 25. April.
Die Veranstaltung findet in der Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2 statt. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. 

Kurzvita Prof. Dr. Doris Mathilde Lucke

Prof. Dr. rer.pol., phil. habil. Doris Mathilde Lucke, Dipl.-Soziologin. Professorin für Soziologie am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Studium der Soziologie, Psychologie und Philosophie in München. Dozentin für Menschenführung und Betriebsorganisation an einer Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft. Forschungsreferentin in der sozialwissenschaftlichen Politikberatung. Gast- bzw. Vertretungsprofessuren an den Universitäten Salzburg und Zürich sowie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Assoziierte Professorin im Netzwerk Frauenforschung NRW. Mitherausgeberin der Zeitschrift für Rechtssoziologie. Vertrauensdozentin für die Friedrich-Ebert-Stiftung.

Autor: Die Gleichstellungsbeauftragten, 18.03.2011 
Quelle: Kreis Ostholstein