Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 18 Oktober 2017
Seiteninhalt


Eutin. Der Fachdienst Gesundheit des Kreises Ostholstein empfiehlt auch dieses Jahr rechtzeitig zu Beginn des Herbstes eine Schutzimpfung gegen die Virusgrippe Influenza. Für chronisch Kranke und Ältere sollte die Impfung mittlerweile selbstverständlich sein, so der Fachdienst.
 
Die echte Influenza ist nicht mit Erkältungen oder sogenannten Sommergrippen zu verwechseln. Rund fünf Prozent aller Bürger erkranken jährlich an Influenza. Einige von ihnen sind hierfür besonders anfällig: Personen über 60 Jahre, Menschen mit chronischen Erkrankungen an Lunge, Herz, Kreislauf, Leber und Niere sowie Diabetiker. Für sie werde die Grippeschutzimpfung dringend empfohlen. Auch Personen mit Blutarmut oder mit Immundefekten und jene, die Kontakt mit vielen Menschen haben, zum Beispiel in Bussen, Betrieben, Kliniken oder Pflegeheimen, sollten sich unbedingt durch eine Impfung schützen. Auch Schwangeren und Personen mit neurologischen Krankheiten werde zu dieser Präventionsmaßnahme geraten. Nur eine Impfung sei notwendig, erklärt der Fachdienst Gesundheit
 
Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger Chancen hat die Influenza, sich auszubreiten. Geimpfte Personen stecken sich weit weniger häufig an und geben das Virus im Falle einer Erkrankung in abgeschwächter Form weiter. Die Virusgrippe kann, besonders bei Risikogruppen, tödlich verlaufen. Die bisherigen Impfstoffe werden jährlich aktualisiert, weil sich das Virus ständig geringfügig verändert. Sie wirken effektiv, sind gut verträglich und schützen je nach Altersgruppe bis zu 90 Prozent der Geimpften. Die Impfung ist ein so genannter Totimpfstoff und wird von den niedergelassenen Ärzten verabreicht. Die Kosten dafür tragen in der Regel die Krankenkassen. Ein Impfschutz wird nach rund vierzehn Tagen aufgebaut und hält mehrere Monate an. Die Monate Oktober und November gelten als idealer Zeitraum für die Verabreichung, weil der Impfschutz rechtzeitig bis zum verstärkten Auftreten der Influenza aufgebaut wird.
 
Die schwere Atemwegserkrankung, die anfänglich einer harmlosen Erkältung ähnelt, wird durch Tröpfchen beim Husten, Niesen sowie durch Körperkontakte wie Händeschütteln übertragen. Neben Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen und Heiserkeit bemerkt der Betroffene im weiteren Verlauf Schweißausbrüche, Frösteln, hohes Fieber bis über 40 Grad Celsius und ein allgemeines Schwächegefühl. Die Virusgrippe verursacht wesentlich stärkere und länger andauernde Beschwerden als ein „grippaler Infekt“. Gefürchtet ist die Erkrankung wegen ihrer Folgeerkrankungen, wie zum Beispiels Bronchitis und Lungenentzündung und Komplikationen mit Todesfolge.

Gestärkte Abwehrkräfte durch viel frische Luft, frisches Obst und Gemüse können gemeinsam mit einer Impfung die Schwere des Verlaufes positiv beeinflussen und die Folgeerscheinungen reduzieren.

Autor: Die Pressesprecherin, 07.10.2011 
Quelle: Kreis Ostholstein