Hilfsnavigation
Volltextsuche
Donnerstag, 29 Juni 2017
Seiteninhalt


Eutin. Bei einer sogenannten „verdachtsunabhängigen“ Kontrolle hat kürzlich der Fachdienst Sicherheit und Ordnung des Kreises Ostholstein bei 32 Waffenbesitzern überprüft, ob Waffen und Munition ordnungsgemäß aufbewahrt werden. Mit Unterstützung von Polizeibeamten der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und der Wasserschutzpolizeireviere Heiligenhafen und Travemünde wurden im Bereich der Insel Fehmarn und im Raum Oldenburg Jäger, Sportschützen und Altbesitzer aufgesucht. Im Fokus stand dabei die Überprüfung der Sicherheitsbehältnisse, aber auch die Waffen- und Munitionslagerung selbst. Weiterhin wurden sämtliche Waffendaten mit den registrierten Daten auf ihre Richtigkeit hin abgeglichen. Die Kontrollen waren zum größten Teil angekündigt.
 
Im Ergebnis: In sieben Fällen musste die Waffen- oder Munitionsaufbewahrung beanstandet werden. In fünf weiteren Fällen war der Verlust, der Verkauf oder Neuerwerb von registrierten Waffen der Waffenbehörde nicht angezeigt worden. In allen Fällen besteht zunächst einmal der Anfangsverdacht für das Vorliegen von Ordnungswidrigkeitentatbeständen. In einem Fall werde zusätzlich ein Widerrufsverfahren der waffenrechtlichen Erlaubnis wegen unzureichender Waffenaufbewahrung und fehlender persönlicher Eignung geprüft, so der Kreis.
 
Trotz dieser Beanstandungen zeigten sich die Polizei und die Kreisverwaltung mit dem Ergebnis dieser gemeinsamen Aktion zufrieden. Es werde auch zukünftig weitere gemeinsame Kontrollen geben.
 
Seit 2010 engagiert sich der Kreis Ostholstein im Interesse der Bürger für mehr Sicherheit bei der Waffen- und Munitionsaufbewahrung. Bisher wurden 4.392 Waffenbesitzer angeschrieben und 550 Vorortkontrollen bei Einzelpersonen, Schützenvereinen- und –gilden durchgeführt. In vielen Fällen konnten Nachbesserungen erreicht werden. Außerdem wurden fast 800 Waffen zur Vernichtung abgegeben.
 
Informationen zur Waffenaufbewahrung sind auf einem Merkblatt für Waffenbesitzer zusammengefasst, welches auf der Internetseite des Kreises Ostholstein  abrufbar ist  Dies gilt auch für die Anforderungen an Waffenräume.

Autor: Die Pressesprecherin, 22.11.2012 
Quelle: Kreis Ostholstein