Hilfsnavigation
Volltextsuche
Donnerstag, 24 August 2017
Seiteninhalt


Eutin. Die momentane Grippewelle scheint auch vor Ostholstein keinen Halt zu machen, darauf deuten zumindest die aktuellen Zahlen im Kreis hin. So verzeichnete der Fachdienst Gesundheit in der vergangenen Woche 26 gemeldete Influenza-Erkrankungen, in der Woche davor waren es nur 3.
 
Fast jährlich wird der Fachdienst Gesundheit ab November bis April mit der Influenza, einer viralen Grippeinfektion, konfrontiert. Dabei ist die Virusinfektion nicht mit einer normalen Erkältung zu verwechseln, so Fachdienstleiterin Dr. Maria Kusserow.
 
Ganz typisch für eine Influenza sei der plötzliche Erkrankungsbeginn mit Fieber, trockener Reizhusten sowie Muskel- und/oder Kopfschmerzen. Es können aber auch allgemeine Schwäche, Schweißausbrüche, Übelkeit/Erbrechen und Durchfall auftreten. Grippeviren werden durch kleinste Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen, aber auch durch direkte Kontakte, wie Händeschütteln von Erkrankten auf andere Menschen übertragen. Ein gestärktes Abwehrsystem, in Verbindung mit einer Schutzimpfung, könne die Schwere eines Erkrankungsverlaufes positiv beeinflussen und mögliche Folgeerscheinungen reduzieren, weiß Dr. Kusserow. Auch das Ansteckungsrisiko könne durch regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, eine ausreichende Vitaminzufuhr durch frisches Obst und Gemüse und täglich mehrmaliges 20 bis 30 Sekunden Händewaschen mit flüssiger Seife, auch zwischen den Fingern, verringert werden. Berührungen der Schleimhäute an Mund, Nase und Augen sollte möglichst vermieden werden.

Im Falle einer Erkrankung sollten außerdem folgende Tipps zur Vermeidung einer Ansteckung weiterer Personen beachtet werden:

·         „hygienisch“ Husten und Niesen, lieber in den eigenen Ärmel, anstatt in die Hand,

·         beim Husten Abstand zu anderen Personen halten,

·         Einmaltaschentücher verwenden,

·         engen Kontakt zu Familienmitgliedern vermeiden, - Räumlichkeit regelmäßig lüften (3 - 4 Mal am Tag
          für 5-10 Minuten), um die Virenzahl zu verringern,

·         getrennte Handtücher verwenden, zu empfehlen: während der Erkrankung auf Einmaltücher umstellen,

·         auf eine generelle Sauberkeit in der Wohnung, besonders in der Küche und im Bad, achten sowie

·         die Krankheit zu Hause auskurieren und gesund werden.
 
Der Fachdienst Gesundheit steht für weitere Fragen unter der Telefonnummer 04521 / 788-135 gerne zur Verfügung.

Autor: Die Pressesprecherin, 18.02.2013 
Quelle: Kreis Ostholstein