Hilfsnavigation
Volltextsuche
Dienstag, 22 August 2017
Seiteninhalt

 Barrierenabbau auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt bleibt wichtiges Thema  

Eutin. Mit Beginn des neuen Jahres wechselt der Vorsitz im dänisch-deutschen Fehmarnbelt-Komitee: Landrat Reinhard Sager löst seinen dänischen Kollegen Steen Bach Nielsen aus der Region Seeland ab und übernimmt die Leitung des 24-köpfigen Gremiums. Auch darüber hinaus gibt es aufgrund der Kommunalwahlen in Dänemark Ende letzten Jahres Veränderungen im Komitee. Unter anderem wird der neu gewählte Vorsitzende der Region Seeland, Jens Stenbæk, ab sofort den stellvertretenden Vorsitz im Komitee übernehmen.

Keine Bilder gefunden.

Inhaltlich bleibt für die Arbeit des Fehmarnbelt-Komitees auch im Jahr 2014 der Abbau von Barrieren auf dem grenzübergreifenden Arbeitsmarkt ein wichtiges Thema. Gerade mit Blick auf die Bauphase der festen Fehmarnbelt-Querung besteht hier nach Ansicht von Landrat Sager weiterhin Handlungsbedarf: „Ein gemeinsamer dänisch-deutscher Arbeitsmarkt in der Fehmarnbelt-Region wäre ein großer Gewinn für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, weil er allen Beteiligten mehr Vielfalt und Auswahl bietet und damit zugleich die Standortattraktivität der ganzen Region erhöht.“ Daher möchte sich Sager für ein „Modellprojekt“ zum Abbau von Grenzbarrieren einsetzen: „Vorstellbar wäre die Erarbeitung eines Projektes, das mit Fördermitteln aus dem neuen INTERREG Va-Programm ab 2015 finanziell unterstützt wird und als eine Art Modellprojekt den Barrierenabbau in der Grenzregion gezielt steuert und vorantreibt“. Dies könne auch in Kooperation mit der anderen dänisch-deutschen Grenzregion an der Jütland-Achse erfolgen, betont Sager. Beide Regionen verfolgen ähnliche Interessen, so dass sich eine Bündelung der Kräfte gerade in diesem Bereich anbiete.

Darüber hinaus soll die Arbeit des Fehmarnbelt-Komitees im Jahr 2014 ganz im Zeichen der jungen Generation stehen. So ist für Anfang Juni ein dänisch-deutsches Schulsportfest in Grömitz geplant und im Juli ein einwöchiges „Sommercamp“ für rund 75 Schüler der Beruflichen Schulen in Ostholstein und Lolland/Falster. Eine Anfang Oktober geplante Konferenz des Fehmarnbelt-Komitees, die im Rahmen der „Fehmarnbelt Days 2014“ in Kopenh

agen stattfinden sollen, widmet sich dem Thema Tourismus – und zwar unter dem besonderen Blickwinkel junger Besucher und ihrer spezifischen Interessen. Dazu erklärt Landrat Sager „Es ist wichtig, dass wir gerade bei den jungen Menschen verstärkt das Interesse für die direkten Nachbarn am Fehmarnbelt wecken und sie über Aktivitäten und Projekte in den Integrationsprozess einbeziehen - nur so kann unsere Region langfristig tatsächlich enger zusammenwachsen.“

 

Autor: Die Pressesprecherin, 17.01.2014 
Quelle: Kreis Ostholstein