Hilfsnavigation
Volltextsuche
Samstag, 19 August 2017
Seiteninhalt

 

Eutin. Kreispräsident Ulrich Rüder hat heute (9. Juli) gemeinsam mit dem Bürgervorsteher der Stadt Eutin, Dieter Holst, 20 chinesische Schüler und ihre deutschen, gastgebenden Schüler mit den betreuenden Lehrkräften im Kreishaus empfangen. Rüder und Holst begrüßten die Gäste herzlich und gaben einen Einblick in das kommunale Geschehen von Kreis und Stadt.

Ein erster gegenseitiger Austausch zwischen der Zhejiang Xinchang High School in Shaoxing City, aus der Provinz Zhejiang, und dem Gymnasium der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin hat bereits im vergangenen Jahr stattgefunden. Barbara Friedhoff-Bucksch, Abteilungsleiterin des Beruflichen Gymnasiums, hatte sich für diesen Austausch eingesetzt und ist auch diesmal für die Organisation verantwortlich.

Im Vordergrund des einwöchigen Besuchs der chinesischen Gäste steht der schulische Austausch. Die Schüler sind zwischen 16 und 17 Jahren alt und nehmen hier am Unterricht, zum Beispiel in Englisch, Naturwissenschaften und Sport, teil. Sie werden in kleineren Projekten die deutsche Sprache besser kennenlernen und in weiteren Seminaren die deutsche Geschichte und Kultur ein wenig kennen lernen  Im Rahmen eines Kulturprogramms gibt es Ausflüge innerhalb Ostholsteins und Schleswig-Holstein. Die Gruppe freut sich außerdem über einen Empfang im Landtag in Kiel durch den Landtagspräsidenten.

Hintergrund:

Die Schule in Xinchang beschult 2.200 Schüler in 42 Klassen. Sie werden von 180 Lehrern unterrichtet. Der Kontakt nach Eutin ist unter anderem über die Deutsch-chinesische Gesellschaft in Frankfurt zustande gekommen.

Der erste Austausch fand im Januar 2013 für eine Woche in Eutin statt, danach bereisten die chinesischen Gäste für eine weitere Woche Europa. Die deutschen Schüler erwiderten den Austausch im Oktober 2013. Sie nahmen für eine Woche am Unterricht in der High School teil, lebten in den chinesischen Familien und lernten die Provinz Zhejiang, die Partnerprovinz Schleswig-Holsteins, und den normalen chinesischen Alltag näher kennen. Danach bereiste die deutsche Gruppe China, wobei Shanghai und Peking zu den herausragenden Zielen gehörten. 

 

Autor: Die Pressesprecherin, 09.07.2014 
Quelle: Kreis Ostholstein