Inhalt
Inhalt
Datum: 01.10.2021

Kreiswahlausschuss bestätigt Ergebnis der Bundestagswahl

Eutin. Der Kreiswahlausschuss hat heute unter der Leitung des Kreiswahlleiters Reinhard Sager das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl für den Wahlkreis 9 - Ostholstein - Stormarn-Nord festgestellt.

Zum Wahlkreis 9 gehören neben den 36 Gemeinden des Kreises Ostholstein auch die Stadt Reinfeld (Holstein) und die 12 Gemeinden des Amtes Nordstormarn. Im Wahlkreis sind 183.138 Bürger wahlberechtigt gewesen, davon haben am letzten Sonntag 143.092 und damit 78,1 Prozent ihre Stimme abgegeben.

Bei den Erststimmen wurden 141.791 gültige Stimmen ermittelt; dies ergab folgendes Ergebnis:

Gädechens, Ingo (CDU)

42.991

Stimmen

30,3

%

Hagedorn, Bettina (SPD)

47.714

Stimmen

33,7

%

Hansen, Jörg (FDP)

13.289

Stimmen

9,4

%

Brunken, Jakob (GRÜNE)

19.025

Stimmen

13,4

%

Witt, Uwe (AfD)

9.647

Stimmen

6,8

%

Spethmann, Susanne (DIE LINKE)

4.122

Stimmen

2,9

%

Gutzeit, David (FREIE WÄHLER)

2.582

Stimmen

1,8

%

Metzig, Michael (dieBasis)

2.032

Stimmen

1,4

%

Schlüter, Mergim (Einzelbewerber)

        389

Stimmen

0,3

%

Der Kreiswahlleiter Reinhard Sager stellte fest, dass damit die Bewerberin der SPD, Frau Bettina Hagedorn, direkt für den Bundestag gewählt ist.

Bei den Zweitstimmen entfielen im Wahlkreis von den gültigen 141.966 Stimmen auf die

CDU

35.564

Stimmen

25,1

%

SPD

42.520

Stimmen

30,0

%

FDP

17.986

Stimmen

12,7

%

GRÜNE

22.314

Stimmen

15,7

%

AfD

10.073

Stimmen

7,1

%

DIE LINKE

4.036

Stimmen

2,8

%

Die PARTEI

1.104

Stimmen

0,8

%

FREIE WÄHLER

1.603

Stimmen

1,1

%

NPD

198

Stimmen

0,1

%

ÖDP

102

Stimmen

0,1

%

MLPD

13

Stimmen

0,0

%

dieBasis

1.691

Stimmen

1,2

%

DKP

28

Stimmen

0,0

%

du.

65

Stimmen

0,0

%

LKR

29

Stimmen

0,0

%

Die Humanisten

88

Stimmen

0,1

%

Tierschutzpartei

1.729

Stimmen

1,2

%

SSW

2.241

Stimmen

1,6

%

Team Todenhöfer

182

Stimmen

0,1

%

Volt

289

Stimmen

0,2

%

V-Partei³

111

Stimmen

0,1

%

Landrat Sager bedankte sich ausdrücklich bei den Wahlhelfern in den 268 Wahlvorständen der Städte, Gemeinden und Ämter für die Ermittlung der Wahlergebnisse. Es sei für jeden eine Ehrenpflicht, in einer Demokratie ein solches Ehrenamt anzunehmen, so der Kreiswahlleiter.

Autor/in: Der Pressesprecher
Quelle: Kreis Ostholstein


Nach oben

Zurück