Inhalt
Inhalt
Datum: 26.02.2016

Lesung über Victoria Ocampo - Mein Leben ist mein Werk

 
Dr. Renate Kroll, Professorin an der Humboldt-Universität Berlin
OcampoKroll

Eutin. Eine der bedeutendsten Frauenfiguren Lateinamerikas wird am 8.März um 19 Uhr in einer Lesung in der Kreisbibliothek in Eutin, Schlossplatz 2, vorgestellt: Victoria Ocampo. Die Referentin, Autorin und Herausgeberin des Buches „Victoria Ocampo - Mein Leben ist mein Werk", ist Dr. Renate Kroll, Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Victoria Ocampo (1890 - 1979), Argentinierin aus der großbürgerlichen Oberschicht von Buenos Aires, war eine höhere Tochter, die zu einer Lady erzogen werden sollte. Schon früh begann sie gegen die Fesseln aufzubegehren, die ihr vom Elternhaus auferlegt wurden, gegen viktorianische Sittenstrenge, Lektüre-Zensur und den Katholizismus. Das Schreiben entdeckte sie als eine Möglichkeit innerer Entlastung. Als ihr mit 17 Jahren ein Zeitungsartikel zur "Frauenfrage" in die Hände fiel, fand sie dort ihre eigenen diffusen Empfindungen und Gedanken ausgedrückt. Sie war auf der Suche nach geistig-seelischem Austausch, nach intellektuellen und künstlerischem Erleben - nicht abstrakt vermittelt, sondern vermittelt über Menschen, ihre Stimmen, ihre Bücher, und ihre Sprachen. Sie zog zahlreiche Kunstschaffende, Schriftsteller, Intellektuelle und Politiker in ihren Bann. Der Autor Hermann Graf Keyserling charakterisiert sie so: "Ihre Gegenwart strahlte eine eigentümliche Selbstverständlichkeit aus, deren besonderer Charme im Zusammenklang einer Natürlichkeit (...), einer Vitalität ohnegleichen und großer intellektueller und ästhetischer Verfeinerung mit echter Großherzigkeit und Großmut lag."

Nicht nur, dass sie Muse und Freundin von Autoren wie Rabinat Tagore, Albert Camus, Stefan Zweig, Ortega y Gasset oder Autorinnen wie Gabriela Mistral, Virginia Woolf und vielen anderen war, sie hinterließ selbst ein Lebenswerk, das die Welt der Literatur und Künste veränderte.

Als Autobiographin, Essayistin, Briefeschreiberin, Zeitzeugin und Verlegerin, war sie Statthalterin eines umfassenden kulturellen Austauschs zwischen Südamerika, Nordamerika und Europa. Ihre wohl bedeutendste Lebensleistung vollbrachte sie als Gründerin, Mäzenin und Managerin der Kulturzeitschrift SUR (1931) und des gleichnamigen Buchverlages (1933).

Über vier Jahrzehnte war die Zeitschrift SUR eine tonangebende Instanz und hatte eine Leitfunktion im Literatur- und Kulturbetrieb. Hier wurden international ausgerichtete Artikel bekannter und noch unbekannter Autoren veröffentlicht und das Kulturleben wurde mit einer Fülle kleiner, aktueller Beiträge zu Kino und Theater, zu Büchern, Konzerten und Ausstellungen begleitet. Eher unpolitisch ausgerichtet, vertrat die Zeitung aus moralischen und ästhetischen Gründen eine liberale und demokratische Grundhaltung - gegen Faschismus und Peronismus, gegen Gewalt und Verfolgung jeglicher Art sowie für die Emanzipation der Frau. Im Verlag SUR wurden u.a. Werke von Frederico Garcia Lorca, Luis Borges, C.G. Jung und Virginia Woolf veröffentlicht sowie 10 Bände von Victoria Ocampos "Testimonios", ihren Zeitzeugnissen.Mit dieser Lesung und Präsentation soll eine Auswahl aus Victoria Ocampos Schriften einführen in die Fülle ihres Lebens und Wirkens und in den Reichtum ihrer Begegnungen mit der Welt.

Prof. Dr. Renate Kroll spürt in ihrem Buch "Victoria Ocampo - mein Leben ist mein Werk" unter Verwendung eines reichen von ihr übersetzten Quellenmaterials der Lebensgeschichte dieser einzigartigen Frau nach und kommentiert einfühlsam die persönlichen, kulturellen und gesellschaftlich-politischen Hintergründe. Sie wird anhand der autobiografischen Texte die Persönlichkeit und die Lebensleistung dieser faszinierenden Frau nachvollziehbar machen. Im Rahmen des Internationalen Frauentages wird diese Veranstaltung von der Gleichstellungsstelle des Kreises Ostholstein, der Literaturgalerie64 und der Kreisbibliothek Eutin durchgeführt. Karten gibt es im Vorverkauf in der Kreisbibliothek, telefonisch auch unter der Nummer 04521 / 788-782, oder an der Abendkasse. Der Eintritt beträgt 6 Euro. 

Autor/in: Die Gleichstellungsbeauftragten
Quelle: Kreis Ostholstein


Nach oben

Zurück