Inhalt

Einbürgerung

Allgemeine Informationen

Ausländer/innen können unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben. Im Regelfall müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • unbefristetes Aufenthaltsrecht, Niederlassungserlaubnis, Erlaubnis Daueraufenthalt-EG- oder Aufenthaltserlaubnis, Unionsbürger/in sowie Staatsangehörige der Schweiz,
  • mindestens acht Jahre Inlandsaufenthalt,
  • Unterhaltsfähigkeit,
  • ausreichende Deutschkenntnisse,
  • staatsbürgerliches Grundwissen,
  • keine Mehrstaatigkeit,
  • Straffreiheit,
  • Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes und keine Anhaltspunkte für eine extremistische oder terroristische Betätigung.

Für spezielle Fallkonstellationen gibt es besondere Rechtsgrundlagen, über die die Einbürgerungsbehörden beraten.

An wen muss ich mich wenden?

An die Kreise oder kreisfreien Städte (Einbürgerungsbehörde).

Für im Ausland lebende Einbürgerungsbewerber/innen, ist das Bundesverwaltungsamt (BVA) zuständig.
 

Rechtsgrundlage

  • §§ 8 - 14 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG),
  • § 5 Gesetz über die Errichtung des Bundesverwaltungsamtes (BVwAG).

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen zum Thema Einbürgerung finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein (MIB) und des Bundesverwaltungsamtes (BVA).

Welche Gebühren fallen an?

  • Einbürgerungsgebühr = 255,00 Euro,
  • für miteinzubürgernde minderjährige Kinder ohne eigene Einkünfte = 51,00 Euro.

Datenschutzhinweise

Informationspflicht nach Art. 14 DSGVO

Die Einbürgerungsbehörde verarbeitet für Anschreiben im Rahmen der Einbürgerungskampagne des Landes Schleswig-Holstein personenbezogene Daten. Das sind Name, Geburtsdatum, Anschrift und Ausländereigenschaft. Diese Datenstammen aus der Fachanwendung der zuständigen Ausländerbehörde. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist § 4 Abs. 1 Nr. 4 des Landesdatenschutzgesetzes.

Verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung ist der Kreis Ostholstein, Der Landrat, Fachdienst Sicherheit und Ordnung - Ausländerbehörde und Standesamtsaufsicht, Lübecker Straße 41, 23701 Eutin.

Den örtlichen Datenschutzbeauftragten des Kreises Ostholstein erreichen Sie bei Fragen zum Datenschutz und zur Wahrnehmung Ihrer Rechte unter folgenden Kontaktdaten: Lübecker Straße 41, 23701 Eutin, Telefon 04521/788-294, Fax: 04521/788-96294.

Betroffenenrechte

Nach der DSGVO stehen Ihnen folgende Rechte zu:

  • Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Beschwerderecht

Wenn Sie der Auffassung sind, dass Ihre personenbezogenen Daten rechtswidrig verarbeitet werden, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen. Dies ist die/ der Landesbeauftragte für den Datenschutz Schleswig-Holstein.

Wenn Sie sich an die/den Landesbeauftragte/n für den Datenschutz wenden möchten, können Sie folgende Kontaktdaten verwenden:

ULD – Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98
24103 Kiel

E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
Telefon: 0431 988-1200 
Fax: 0431 988-1223

Weitere Informationen können Sie dem offiziellen Internetauftritt der Landesbeauftragten unter https://www.datenschutzzentrum.de/ entnehmen.


Nach oben

Zurück