Hilfsnavigation
Volltextsuche
Dienstag, 25 September 2018
Seiteninhalt
10.09.2018

Gesundheitskonferenz im Kreis Ostholstein -Zukunftsfähige Gesundheitsversorgung

Eutin. Am kommenden Dienstag (18. September) findet im Kreishaus in Eutin eine Gesundheitskonferenz statt. Gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium, dem Verband der Ersatzkassen Schleswig-Holstein und der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein sollen die Möglichkeiten zur zukunftsfähigen Gestaltung der Krankenhausversorgung im Kreis Ostholstein erörtert werden.

„Leistungsstarke und gut erreichbare Krankenhäuser sind für die kommunale Daseinsvorsorge im Gesundheitsbereich elementar“, so Landrat Reinhard Sager „Eine gute medizinische Grundversorgung der Bevölkerung und eine gesicherte Qualität der medizinischen Leistungen erfordern auch eine langfristig tragfähige Struktur.“

Die medizinische Versorgung im Kreis Ostholstein befindet sich auf einem hohen Niveau. Hierzu tragen vierzehn Klinikstandorte, darunter vier allgemeinversorgende Kliniken, sowie 460 Haus- und Fachärztinnen und -ärzte mit ihren Praxen im Kreisgebiet bei. Die Krankenhauslandschaft steht jedoch durch die demografische Entwicklung, den medizinischen wie technischen Fortschritt vor großen Herausforderungen. Strukturen sind notwendig, um z.B. die Notfallversorgung auch zukünftig zu gewährleisten und die Chancen nutzen zu können, die sich im Rahmen der sektorenübergreifenden Kooperation ergeben.

Das Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein hat daher ein Gutachten in Auftrag gegeben, mit dessen Hilfe ein zukunftsfähiges Konzept der Krankenhausversorgung für den Kreis Ostholstein erarbeitet wird.

Im Dezember 2017 hat der Kreistag des Kreises Ostholstein beschlossen, die Schlussfolgerungen aus dieser Analyse unter Beteiligung aller relevanten Akteure im Rahmen einer regionalen Gesundheitskonferenz öffentlich vorzustellen und zu erörtern.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Ostholstein-Saal des Eutiner Kreishauses (Lübecker Straße 41).

 



Autor/in: Die Pressesprecherin | Quelle: Kreis Ostholstein