Hilfsnavigation
Volltextsuche
Sonntag, 21 Oktober 2018
Seiteninhalt
10.10.2018

Lesung mit Kristin Helberg: Verzerrte Sichtweisen - Syrer bei uns

Neustadt. Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2018 fand am 25. September in Neustadt eine Lesung mit der Syrien-Kennerin Kristin
Helberg statt.

Etwa 70 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer waren der Einladung zu dieser öffentlichen Veranstaltung gefolgt. Die Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe hatte den Abend in Kooperation mit der Stadtbücherei Neustadt, der Buchhandlung Buchstabe sowie der Neustädter Frauenrunde organisiert. In der Neustädter Frauenrunde sind vertreten die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Neustadt, Amnesty International, Familienzentrum Neustadt des Deutschen Kinderschutzbundes - Kreisverband Ostholstein e.V., Evangelisches Frauenwerk, Frauenberatung und Frauennotruf Ostholstein e.V., Freie evangelische Gemeinde, Katholische Kirche Neustadt und Bürgerinnen der Stadt Neustadt.

Kristin Helberg las bei diesem Anlass aus ihrem Buch „Verzerrte Sichtweisen – Syrer bei uns“ und ließ das Publikum an ihren eigenen Erfahrungen in Syrien sowie mit Syrerinnen und Syrern in Deutschland teilhaben. Vor dem Hintergrund der jüngeren Geschichte des Landes beschrieb sie die Grundlagen des aktuellen Konfliktes in Syrien sowie die Interessen anderer Staaten in der Region. Sie schilderte die Traditionen, die das Leben in Syrien prägen, und stellte diesen den Alltag in Deutschland gegenüber. Auf diese Weise wurden Grundlagen für viele Missverständnisse deutlich, die zwischen Syrerinnen und Syrern auf der einen und Deutschen auf der anderen Seite aufkommen können. Erfahrungsberichte und Nachfragen aus dem Publikum zeigten, dass solche Beispiele auch in Ostholstein in einer Vielzahl zu finden sind. Gleichzeitig boten die Erklärungen für beide Seiten Möglichkeiten, Missverständnisse zu vermeiden und besser miteinander leben zu können.           

Die Veranstaltung bot neben vielen Einblicken in das Leben von Syrerinnen und Syrern vor und nach der Flucht Raum für Austausch und Diskussionen. Nach zweieinhalb Stunden konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer viel neues Wissen und neue Impulse für das Zusammenleben und (in vielen Fällen) ihr ehrenamtliches Engagement mit nach Hause nehmen.



Autor/in: Die Pressesprecherin | Quelle: Kreis Ostholstein