Hilfsnavigation
Volltextsuche
Freitag, 16 November 2018
Seiteninhalt
04.09.2018

Wenn der Alltag einkehrt: längerfristige Folgen von Trauma, Belastung und Verlust

Eutin. Zum Thema Bewältigung des Alltags Geflüchteter bietet die Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Kooperation mit der Gemeinde Timmendorfer Strand am Sonnabend (15. September) einen Workshop an. Dieser findet in der Zeit von 10 -14.30 Uhr im Rathaus in Timmendorfer Strand (Strandallee 42) unter der Leitung von Diplomtherapeutin Andrea Wennecke statt.

Viele Migranten stehen vor dem Problem, den Alltag zu bewältigen. Dies wird häufig erschwert durch die traumatischen Erlebnisse im Herkunftsland und während der Flucht. Sie haben ihre Heimat aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Traumatische Erfahrungen wie Zerstörung, Gewalt, Bedrohung des eigenen Lebens und Perspektivlosigkeit können starke Auswirkungen auf das persönliche Wohlergehen und das eigene Verhalten und somit auf das Leben hier in Deutschland haben. Speziell für ehrenamtlich Engagierte, aber auch für Interessierte kann der Umgang mit traumatisierten Migrantinnen und Migranten eine wichtige Rolle spielen. Ein aufgeschlossener und bedachter Umgang mit dem Thema und ein angemessener Kontakt mit den Menschen können eine Herausforderung darstellen. Wo stehen Geflüchtete und ihre Helfer?

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen werden erbeten bei der Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe telefonisch unter 04521 788-532 oder 04521 788-411 oder unter der E-Mail-Adresse ehrenamt-migration@kreis-oh.de.



Autor/in: Die Pressesprecherin | Quelle: Kreis Ostholstein