Inhalt
Datum: 28.11.2019

Kreis beendet Spendenaktion »1000 Schulen für unsere Welt«

Eutin. Nach knapp zwölf Monaten beendet der Kreis seine Spendenaktion zur Unterstützung des Baus einer Schule in Afrika.

Dank der großzügigen Spenden vieler ostholsteinischer Bürger und Unternehmen ist die Summe von 21.200 Euro zusammengetragen worden.

Ostholsteins Landrat Reinhard Sager dankt allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich für die Unterstützung dieses kommunalen Entwicklungshilfeprojektes. „Mit den Spenden wird durch die Stiftung Fly & Help der Bau von zwei Klassenräumen für eine Schule in Otjimuru realisiert“, erklärt Sager weiter. „Das ist eine stolze Summe und ein großer Beitrag für die Zukunft der Kinder von Otjimuru.“

Zukünftige Klassenräume © Stiftung Fly & Help
Zukünftige Klassenräume © Stiftung Fly & Help
Gesamtübersicht Schule in Otjimuru © Stiftung Fly & Help
0.9.142 © Stiftung Fly & Help

Das Dorf  liegt in einer bergigen Region im Norden Namibias. Dort werden derzeit 128 Kinder in den Klassen 0-7 von sieben Lehrkräften unterrichtet. Die Schule braucht dringend neue Klassenräume. Dadurch können die Wellblechhütten zu Schlafräumen umfunktioniert werden. Das Einzugsgebiet ist sehr groß. Viele Kinder müssen an der Schule schlafen und essen, weil ein Schulweg von bis zu 50 km zu Fuß täglich nicht zu schaffen ist.

Ziel der Gemeinschaftsinitiative der kommunalen Spitzenverbände ist es, den Menschen durch Bildung eine Zukunft in ihrer Heimat zu ermöglichen und somit Perspektiven vor Ort zu schaffen. Durch Bildung wird die Grundlage geschaffen, später den Lebensunterhalt für sich und seine Familie sicher und zuverlässig in der eigenen Heimat zu erwirtschaften.

Die Initiative zur Stärkung der Bildungsstruktur, insbesondere in Afrika, geht zurück auf das Engagement des Landkreises Donau-Ries, der begonnen hat, gemeinsam mit der Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help ausschließlich durch Bürgerspenden und Sponsoring der lokalen Wirtschaft über zwanzig Schulen in Afrika zu bauen, von denen die ersten bereits eröffnet sind. 

Autor/in: Die Pressesprecherin
Quelle: Kreis Ostholstein


Nach oben

Zurück