Hilfsnavigation
Volltextsuche
Montag, 11 Dezember 2017
Seiteninhalt

Eutin / Grömitz. Der Kreis Ostholstein hat an der Kreisstraße 46 den ersten Teil eines insgesamt 6,1 Kilometer langen geplanten Radweges fertig gestellt. Der neue Radweg zwischen Grömitz und Brenkenhagen mit einer Länge von 3,5 Kilometern wurde heute (7. September) von Landrat Reinhard Sager gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Grömitz, Jörg-Peter Scholz, und Vertretern der ausführenden Firma Schleswiger Asphaltsplittwerke GmbH & Co. KG aus Kiel eingeweiht.

Die K 46 führt als regionale Querverbindung von der K 59 in östlicher Richtung über die Ortslagen Bentfeld und Brenkenhagen und mündet innerhalb der Ortsdurchfahrt Grömitz in die B 501. Ein separater Verkehrsraum für Radfahrer stand an der K 46 bislang nicht zur Verfügung. Landrat Sager betonte daher die Bedeutung des Radwegs: „Der Kreis Ostholstein möchte durch  den Bau eines durchgehenden Radweges im Verlauf der Kreisstraße 46 die Verkehrssicherheit besonders für die nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer deutlich verbessern. Daher hat das Vorhaben im Ausbauprogramm des Kreises eine vorrangige Priorität.“ Zugleich wolle man das kreisweite Radwegenetz für die Radwanderer weiter verdichten.

Der Radweg wurde auf der Nordseite der verlaufenden K 46 entlang der freien Strecke geländenah auf einer Breite von zwei Metern angelegt. Die Oberflächenbefestigung erfolgte vollständig in Asphaltbauweise.

Für den ersten Bauabschnitt des Radweges wurden einschließlich der Kosten für Grunderwerb und projektbedingte Nebenkosten rund 800.000 Euro im Kreishaushalt veranschlagt. Die gesamte Baumaßnahme wird voraussichtlich rund 1,5 Millionen Euro kosten. Mit der Planung und Projektleitung des neuen Radweges hatte der Kreis den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein in Lübeck beauftragt. Das Land Schleswig-Holstein fördert diese Maßnahme mit 75 Prozent der Kosten. Der Baubeginn für den zweiten Bauabschnitt von Brenkenhagen bis Bentfeld ist für 2011 geplant.

 

Autor: Die Pressesprecherin, 07.09.2010 
Quelle: Kreis Ostholstein