Inhalt
Inhalt

Eutin. Mehr Frauen in die Politik – unter diesem Motto laden die haupt- und ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreis Ostholstein alle politisch interessierten Frauen zu einem Netzwerk-Treffen ein. Am 2. April kommen sie von 11 bis 15 Uhr im Kreishaus in Eutin mit aktiven Kommunalpolitikerinnen aus dem Kreisgebiet ins Gespräch. Von einer professionellen Moderatorin begleitet, geht darum, wie der Weg der aktiven Frauen in die Politik verlaufen ist, wie sie ihr Engagement mit Beruf und Familie vereinbaren, welche Stolpersteine es gibt, wie sie ihre politischen Ziele durchsetzen und vieles mehr.
 
„Wir geben den Politikerinnen und den interessierten Frauen an diesem Tag die Gelegenheit, sich kreisweit auszutauschen, andere starke Frauen kennen zu lernen und ein Netzwerk zu gründen. Außerdem wollen wir Mut machen, sich in die örtliche Politik einzubringen und um Mandate zu bewerben“, so Silke Meints, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Ostholstein. Als gelungenes Beispiel wird deshalb auch das Kommunalpolitische Frauennetzwerk (KopF) aus dem Nachbarkreis Plön vorgestellt. Dass Frauen die Expertinnen in eigener Sache sind, liegt auf der Hand. Sie sind es, die im Alltag mit den politischen Entscheidungen leben, zum Beispiel mit der Festlegung finanzieller Prioritäten (Parkplatz oder Spielplatz, Beratungsstelle oder Schießstand) oder Maßnahmen der Verkehrsplanung (Busanbindung). Dabei haben Frauen den „anderen Blick“ auf die örtlichen Bedingungen und sollten diesen einbringen. „Frauen orientieren sich auf mehr Lebensbereiche als Männer: Beruf, Familie inklusive Kinderprogramm und Pflege, Ehrenamt und Politik“, so Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin und verweist auf die kommunalpolitischen Schlüsselkompetenzen von Frauen. Für den Einstieg in die Politik braucht man zunächst nur gesunden Menschenverstand, Organisationsvermögen und ein gutes Zeitmanagement. In Sachthemen arbeitet man sich dann nach und nach ein.
 
Und die Zeit ist angesichts der demographischen Entwicklung und des Nachwuchsmangels in den Parteien günstig für Frauen: „Die 313 deutschen Landkreise werden derzeit (2009) zu über 90 Prozent von Männern regiert. Wir möchten das ändern, indem wir Frauen zum Mitbestimmen in Gemeinderäten, Stadtvertretungen oder im Kreistag motivieren. Doch es ist nicht nur der Einsatz für Themen, auch für sich persönlich gewinnen aktive Politikerinnen vieles: man erfährt, wie andere Frauen mitentscheiden, man erweitert den eigenen Horizont, man knüpft spannende Kontakte - es lohnt sich, am 2. April ins Kreishaus zu kommen“, so die Veranstalterinnen, mit Blick auf den Titel „Mehr Frauen in die Politik“. Anmelden können sich interessierte Frauen bei der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Ostholstein, Tel.04521 / 788-430 (Meints) oder 788-445 (Ewers) (E-Mail: gb@kreis-oh.de). Anmeldebögen und das Programm sind auch hier zu finden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Autor: Die Gleichstellungsbeauftragten, 15.03.2011 
Quelle: Kreis Ostholstein 

Nach oben

Zurück