Hilfsnavigation
Volltextsuche
Montag, 10 Dezember 2018
Seiteninhalt

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Wassergefährdende Stoffe wie z.B. Öl, Benzin aber auch Gülle und Silage dürfen aus Gründen des Gewässerschutzes nur so gelagert werden, dass sie nicht austreten und damit auch nicht in Gewässer gelangen können (§ 62 WHG). Besonderer Schutz gilt in Gebieten, die hochwassergefährdet sind. Die Anforderung an die Beschaffenheit von Lageranlagen enthält z.B. die Bundesverordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV). Die Überwachung obliegt in der Regel der Unteren Wasserbehörde. Neben Anforderung für die Lagerung und  den Umgang mit flüssigen wassergefährdenden Stoffen enthält die Vorschrift auch Anforderungen für den Umgang mit festen Stoffen, an denen wassergefährdende Stoffe anhaften. Hier gilt es z.B. das Auswaschen der schädlichen Stoffe zu verhindern.

Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner:

Weitere Informationen:

Neue Regelungen für Abfüllplätze an Tankstellen

Flyer Silage richtig lagern (PDF, 1,9 MB)

Merkblatt "Pferdemist richtig lagern" (PDF, 557 kB)

Informationen für Betreiber von Ölheizungen (PDF, 2 MB)

Information für die Lagerung von Öl und Diesel (PDF, 625 kB)

Kontakt

Frau Lamp »
Telefon: +49 4521 788-846
Fax: +49 4521 788-96846
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Horch »
Telefon: +49 4521 788-849
Fax: +49 4521 788-96849
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Thormählen »
Telefon: +49 4521 788-856
Fax: +49 4521 788-96856
E-Mail oder Kontaktformular