Inhalt

Gut begleitet - aber traumatisiert
Workshop für ehrenamtlich Helfende in der Flüchtlingsarbeit auf Fehmarn

Eutin. Die Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe des Kreises Ostholstein bietet  am Montag (5. März) einen Workshop für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in der Flüchtlingsarbeit an. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in den Räumen der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai, Breite Straße 47 in Burg auf Fehmarn.

Für unsere Gesellschaft ist die Begleitung und Integration von Menschen mit Fluchterfahrung eine große Herausforderung. Ohne das Engagement von ehrenamtlich Helfenden ist diese umfassende Aufgabe nicht zu bewältigen. Aber auch ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter freuen sich über Unterstützung und wollen bei ihrem Einsatz nicht alleine gelassen werden. Auftretende Probleme sind ja nicht nur mit „gutem Herzen“ zu bewältigen. Wie kann ich sensibel mit Geflüchteten umgehen? Welche Behandlungsangebote gibt es im Kreis Ostholstein? Welche Probleme treten in der Begleitung geflüchteter Menschen auf? Wie kann ich mich selbst stärken? Auf diese Fragen sollen im Rahmen der Veranstaltung Antworten gefunden werden.

Der Workshop beinhaltet ein einführendes Referat vom Koordinator des Netzwerks für die Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen, Eberhard Jänsch-Sauerland. Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Raum für persönlichen Erfahrungsaustausch, u.a. in Arbeitsgruppen. Gemeinsam werden Möglichkeiten und Grenzen ehrenamtlicher Hilfen ausgelotet. Das Thema „Traumatisierung“ bildet dabei einen besonderen Schwerpunkt. In diesem Kontext werden auch Grundlagen interkultureller Kompetenz vermittelt.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-oh.de/migration-flüchtlingshilfe oder bei den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle  Frau Oetken 04521 788-532, k.oetken@kreis-oh.de oder Frau Kanis 04521 788-411, s.kanis@kreis-oh.de. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Autor: Die Pressesprecherin, 19.02.2018 
Quelle: Kreis Ostholstein 

Nach oben

Zurück