Inhalt
Inhalt

Kreis erhält zwei E-Fahrzeuge:
Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes nimmt Fahrt auf

Eutin. Mit dem Einsatz der neuen Elektrofahrzeuge beginnt der Kreis mit der Umstellung der Dienstwagen-Flotte.
Fachbereichsleiter Nils Hollerbach, Joachim Gleiss vom Autohaus Lüdemann & Zankel, Klimaschutzmanagerin Anja Schäffler, Landrat Reinhard Sager
Schlüsselübergabe

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises Ostholstein werden für Ihre Außendiensttätigkeiten ab sofort auch neue elektrisch betriebene Fahrzeuge nutzen können. Als Maßnahme des Klimaschutzkonzeptes des Kreises ist die schrittweise Umstellung der Dienstwagen-Flotte geplant. Die ersten beiden Leasing-Fahrzeuge vom Typ Renault Zoe mit einer Batterie von jeweils 43 kWh und einer Leistung von 92 PS wurden Landrat Reinhard Sager im Beisein von Fachbereichsleiter Nils Hollerbach und Kreis-Klimaschutzmanagerin Anja Schäffler am 27.03.2018 durch Joachim Gleiss, Firma Lüdemann & Zankel aus Kaltenkirchen übergeben.

Sager freute sich über die beiden neuen Fahrzeuge mit klimafreundlicherer Antriebstechnologie „Der Kreis möchte beim Thema E-Mobilität mit gutem Beispiel vorangehen. Neben den Maßnahmen zur Energieeinsparung im Bereich des Gebäudemanagements, die bereits zur messbaren Verringerung des Energieverbrauchs der Kreisverwaltung führten, soll nun auch die Durchführung der Dienstfahrten zunehmend klimafreundlicher gestaltet werden.“ Angesichts einer Reichweite der Fahrzeuge von rund 400 Kilometern (entsprechend der Norm des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ)) sei zudem sichergestellt, dass die E-Fahrzeuge für nahezu alle Dienstfahrten ohne Zwischenaufladung genutzt werden könnten, so Sager.

Probefahrt
Probefahrt
Den beiden nun in Betrieb genommenen Zoes sollen mit Ablauf der bestehenden Leasingverträge für die derzeit genutzten Dienstfahrzeuge weitere Elektroautos folgen. Begleitend soll im Rahmen des Interreg5a-Projekts carpeDIEM, gemeinsam mit dem Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung der Fachhochschule Lübeck sowie des Mads Clausen Instituts der Universität Süddänemark, ein intelligentes System zum optimierten Laden der Fahrzeugflotte untersucht werden.

Zusätzlich zu der vorhandenen Ladesäule soll im Laufe des Jahres eine öffentlich zugängliche Ladesäule am Kreishaus (Jungfernstieg) installiert werden. Geladen werden die Fahrzeuge an beiden Ladesäulen ausschließlich mit Ökostrom; der Kreis hat bereits Ende des Jahres 2017 das gesamte Kreishaus auf Ökostrom umgestellt.


Hintergrund:

Der Kreis Ostholstein will seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und hat sich in seinem Klimaschutzkonzept das Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Kreis bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent gegenüber 2013 zu senken.

Im Verkehrssektor verbirgt sich ein großes CO2-Minderungspotenzial, wenn ein häufigerer Verzicht auf den privaten Pkw gelingt. Dies kann nur funktionieren, wenn die Mobilitätsbedürfnisse und -erfordernisse des Einzelnen auf andere Weise erfüllt werden.

Generell möchte der Kreis auf eine Bewusstseinsänderung in Bezug auf die Mobilität hinwirken, um sowohl die Anzahl der Wege zu verringern, als auch die Auslastung der Fahrzeuge zu erhöhen. Die Stärkung der Nahmobilität, unter anderem mit Hilfe bedarfsgestützter Angebote im öffentlichen Personennahverkehr, soll ebenfalls zur Senkung der CO2-Emissionen beitragen.

Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes des Kreises befinden sich aktuell im Handlungsfeld Verkehr und Mobilität unter anderem folgende Maßnahmen in der Umsetzungsphase:

Der Kreis hat Anfang 2018 an seine Kommunen sogenannte Dorffahrpläne verteilt. Damit werden die Verbindungen von kleinen Orten zum jeweils nächsten zentralen Ort dargestellt, in dem zum Beispiel ärztliche Versorgung und Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind. Die Verbindungsmöglichkeiten des (ÖPNV) sind auf diese Weise für den Nutzer nachvollziehbarer.

Für Touristen und touristische Anbieter erstellt der Kreis Ostholstein derzeit gemeinsam mit der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH und dem Ostsee-Holstein-Tourismus e.V. eine Broschüre mit dem Titel: „Unterwegs mit Bus und Bahn an der Küste Ostholsteins“. Die Broschüre soll die touristisch relevanten, gut ausgebauten ÖPNV-Linienverbindungen anschaulich darstellen, sowie Tarifinformationen enthalten.

Im September 2018 nimmt der Kreis Ostholstein zudem an der wettbewerblichen Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses teil. Zwischen dem 01. und 21.09.2018 sollen mit dem Rad so viele Kilometer wie möglich zurückgelegt werden – egal ob beruflich oder privat.

Autor: Die Pressesprecherin, 27.03.2018 
Quelle: Kreis Ostholstein 

Nach oben

Zurück