Inhalt

Flagge zeigen gegen Gewalt

Eutin.  Vom 25. bis 30. November weht die Fahne  „Frei leben - ohne Gewalt“ am Kreishaus. Damit setzt der Kreis Ostholstein ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen.

Der Internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“, der jährlich am 25. November begangen wird, geht zurück auf die Schwestern Mirabel, die politischen Widerstand gegen die Diktatur in der Dominikanischen Republik leisteten und vom militärischen Geheimdienst des Landes nach monatelanger Folter am 25. November 1960 ermordet wurden.

Seither wird der Tag genutzt, um das Ausmaß und die Formen der Gewalt an Frauen zu skandalisieren und um auf Erreichtes aber auch die Handlungsdefizite bei der Intervention gegen Gewalt aufmerksam zu machen.

Flagge zeigen gegen Gewalt
Flaggezeigen gegen Gewalt

Im Jahr 1999 wurde der 25. November durch eine UN-Resolution zum jährlichen „Gedenk- und Aktionstag gegen Gewalt an Frauen“ erklärt.

Jede vierte Frau in Deutschland ist von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. Frauen jeden Alters, unabhängig von Aussehen, Bildung und Einkommen erleben oft über viele Jahre lang Gewalt. Auch die Kinder bleiben meistens nicht verschont und leiden unter den Folgen. Dem gewalttätigen Partner geht es allein um Machtausübung über die Frau. Fast immer handelt es sich dabei um ein Verhalten, das trotz aller gegenteiligen Beteuerungen nicht aufhört. Die gesundheitlichen Folgen reichen von körperlichen Verletzungen, psychischen uns psychosomatischen Beschwerden und  Erkrankungen bis hin zu tödlichen Folgen.

Einer britischen Studie zufolge vergehen von der ersten Misshandlung bis zu dem Zeitpunkt, an dem Frauen Hilfe von außen in Anspruch nehmen, durchschnittlich sieben Jahre.

„Wir wollen Frauen ermutigen, sich nicht länger demütigen zu lassen, sich vor weiteren Übergriffen zu schützen und sich zu informieren, wie sie sich aus dieser menschenunwürdigen Situation befreien können. Ein Anruf ist der erste Schritt!“, so Silke Meints, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises. „Es ist wichtig, dass wir längerfristig zu einem Selbstverständnis in unserer Gesellschaft gelangen, dass Gewalt, gleich wem gegenüber, nicht hinnehmbar ist.“

Hilfe für Frauen  in Ostholstein

Frauenberatung und Notruf Ostholstein

in Eutin Tel.: 04521/73043

in Neustadt i.H. Tel.: 04561/9197

Frauenhaus Ostholstein Tel.: 04363/1721

Bei akuter Gefahr sollte die Polizei unter Tel. Nr.:110 angerufen werden. Diese hat die Möglichkeit, den gewalttätigen Partner sofort für ein paar Tage aus der gemeinsamen Wohnung zu weisen.                   

Hilfe und Informationen gibt es auch unter www.hilfetelefon.de.

Autor: Die Gleichstellungsbeauftragte, 19.11.2019 
Quelle: Kreis Ostholstein 

Nach oben

Zurück