Inhalt
Inhalt

Landrat Sager ruft zur Nutzung der Impfangebote auf - Ab sofort auch mRNA-Impfstoff von Biontech ohne vorherigen Termin in den Impfzentren in Ostholstein

Eutin.  Bislang wurden allein in den drei Ostholsteiner Impfzentren insgesamt bereits rund 100.000 Impfungen vorgenommen, zieht Landrat Reinhard Sager ein positives Fazit. Alle Personen, die sich für einen Impftermin in einem der Impfzentren in Ostholstein registriert haben, haben inzwischen bereits eine Erstimpfung erhalten oder ihren Termin zugewiesen bekommen. Die Registrierungslisten seien abgearbeitet. 

Daher werden die drei Ostholsteiner Impfzentren ab sofort neben den offenen Impfaktionen mit Johnson & Johnson auch den mRNA-Impfstoff von Biontech ohne vorherigen Termin anbieten. Personen mit Termin genießen natürlich Vorrang.

Ebenfalls wird es im Laufe dieser Woche auch wieder möglich sein, über das Impfportal www.impfen-sh.de direkt eigene Wunschtermine im Impfzentrum der Wahl zu buchen. Menschen, die keine Möglichkeit der Buchung über das Internet haben, können sich alternativ weiterhin über die Impf-Hotline 0800 455 655 0 Termine buchen.

Landrat Sager ruft aber trotzdem alle Einwohnerinnen und Einwohner eindringlich dazu auf, diese einfachen Möglichkeiten zur Impfung zu nutzen, um das Risiko, am Coronavirus zu erkranken oder es weiterzugeben, zu minimieren. Dies diene sowohl dem eigenen Schutz als auch dem der Mitmenschen, insbesondere besonders gefährdeter Personen in Familien, Arbeitsumfeld und Haushalt.

Wer daher Interesse an einer Impfung mit dem Impfstoff von Biontech hat, kann im Rahmen der zur Verfügung stehenden Impfstoffmengen kurzfristig geimpft werden. Hierzu sind lediglich der Personalausweis und der Impfpass mitzubringen.
Eine erforderliche Zweitimpfung (bei Biontech) findet nach rd. 5 Wochen statt.

Die Impfzentren befinden sich in

  • Bad Schwartau, Markt 1 (ehemaliges Amtsgericht)
  • Eutin, Markt 7-8 (ehemaliger Sky-Supermarkt)
  • Lensahn, Eutiner Straße 56 (Gelände des Jugendhilfehauses).
Autor: Der Pressesprecher, 19.07.2021 
Quelle: Kreis Ostholstein 

Nach oben

Zurück