Hilfsnavigation
Volltextsuche
Donnerstag, 23 November 2017
Seiteninhalt


Eutin/Plön. Im Rahmen der Volkszählung – Zensus 2011 - gibt es jetzt noch eine weitere Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern. Wie die gemeinsame Erhebungsstelle für die Kreise Ostholstein und Plön heute (8. Februar) mitteilte, dient diese Befragung der Ermittlung und Bereinigung von widersprüchlichen Angaben aus den unterschiedlichen Erhebungsteilen des Zensus 2011. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich zur statistischen Bereinigung der Zensusdaten genutzt, so die Erhebungsstelle. 

Warum wird gefragt?

Wenn beispielsweise Personen anhand ihrer Meldedaten keiner Wohnung zugeordnet werden können oder wenn die Zahl der Personen nach Angaben aus der Gebäude- und Wohnungszählung größer ist als die Zahl der Personen in den Meldedaten. Anhand der bereinigten Daten lassen sich dann zuverlässige amtliche Einwohnerzahlen der Gemeinden ermitteln.  

Was wird gefragt?

In dem Fragebogen wird beispielsweise nach Geburtsdatum, Familienstand und Staatsangehörigkeit gefragt. Ferner werden Fragen zum Wohnungsstatus (Haupt- oder Nebenwohnsitz) und zu der Anzahl der Haushaltsmitglieder gestellt.

Interviewer kommen vorbei

Die Interviewer kommen ohne vorherige Terminabsprache bei den zu befragenden Bürgern vorbei. Sollten sie niemanden antreffen, informiert eine Karte im Briefkasten über den nächsten Termin. Über eine darauf ebenfalls angegebene Telefonnummer sind auch andere Terminabsprachen möglich. Die Erhebungsbeauftragten weisen sich unaufgefordert aus und sind in Besitz eines Erhebungsbeauftragten-Ausweises, der in Verbindung mit dem Personalausweis gültig ist.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter der Erhebungsstelle unter der Telefonnummer 04521 / 788-280 gerne zur Verfügung. 

Autor: Die Pressesprecherin, 08.02.2012 
Quelle: Kreis Ostholstein