Hilfsnavigation
Volltextsuche
Montag, 11 Dezember 2017
Seiteninhalt

Eutin. Das Waffenkontrollkonzept des Kreises Ostholstein zeigt weiter Wirkung: So hat sich der Waffenbestand im Kreisgebiet von ursprünglich 19.439 im Jahre 2009 inzwischen auf 16.456 und damit um 15,35 Prozent reduziert.

Konnten in 2009 noch 6.197 Waffenbesitzer registriert werden, waren es in 2013 nur noch 3.358 Waffenbesitzer. Außerdem wurden im Laufe des Jahres 192 Lang- und Kurzwaffen zur Vernichtung bei der Waffenbehörde im Fachdienst Sicherheit und Ordnung des Kreises und den Polizeidienststellen im Kreis freiwillig abgegeben.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 312 Vorortkontrollen durchgeführt. Bei der Überprüfung der Waffen- und Munitionsaufbewahrung wurden erneut zahlreiche waffenrechtliche Verstöße festgestellt, 13 Strafanzeigen und 70 Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt. Dies betraf sowohl die unzureichende Waffenaufbewahrung  als auch nicht ausreichend zertifizierte Sicherheitsbehältnisse. Häufig waren die registrierten Waffen nicht mehr vorhanden, ohne dass dies der Waffenbehörde angezeigt worden war. Darüber hinaus wurden 765 Waffenbesitzer angeschrieben und Nachweise zur ordnungsgemäßen Waffen- und Munitionsaufbewahrung abgefordert.

Diese Ergebnisse und auch die Erfahrungen zeigen, so die Waffenbehörde, dass die Kontrollen im Interesse der Sicherheit der Bürger notwendig sind. Man werde daher auch in diesem Jahr weitere Kontrollen durchführen. Für Waffenbesitzer, die ihre Waffen sowie Munition freiwillig abgeben möchten, besteht nach wie vor die Möglichkeit, dies bei der Waffenbehörde des Kreises Ostholstein zu tun. Sofern der gesamte Bestand aufgelöst wird, erfolgt dies kostenfrei, ansonsten fällt lediglich eine geringe Gebühr pro Waffe an. 

Die Waffenbehörde appelliert nochmals an die Waffenbesitzer: Wer bisher eine sichere Waffenaufbewahrung noch nicht nachgewiesen hat, sollte dies umgehend tun. Einzelheiten hierzu und zu den Anforderungen an Waffenräume finden sich auf der Internetseite des Kreises Ostholstein.

 

Autor: Die Pressesprecherin, 21.03.2014 
Quelle: Kreis Ostholstein