Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mittwoch, 29 März 2017
Seiteninhalt

Fehmarnbelt-Querung/ -Büro

Der Fehmarnbelt, eine rund 19 Kilometer breite Meerenge, bildet im Norden Ostholsteins die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark. Fähren verbinden hier im Halbstundentakt die Häfen in Puttgarden und Rødby.

Bereits seit vielen Jahren wird über den Bau einer festen Verbindung über den Fehmarnbelt diskutiert. Als Anbindung Skandinaviens an Mittel- und Südeuropa ist die feste Fehmarnbelt-Querung auch ein Projekt von europäischem Interesse und Bestandteil der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V).

Im Jahr 2008 unterzeichneten die Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland und des Königreiches Dänemark den Staatsvertrag über eine feste Fehmarnbelt-Querung. Darin verpflichtet sich Dänemark die feste Querung zu errichten, zu betreiben und die Kosten zu tragen, während Deutschland den Ausbau der Straßen- und Schienenhinterlandanbindung auf deutscher Seite sicherstellen muss.

Aufgrund der direkten räumlichen Betroffenheit ist der Kreis Ostholstein an verschiedensten Arbeits- und Planungsprozessen im Zusammenhang mit der festen Querung und der Hinterlandanbindung beteiligt. Durch eigene Initiativen und Projekte begleitet und ergänzt der Kreis diese Planungen und übernimmt eine aktive Rolle bei der Gestaltung des regionalen Entwicklungsprozesses – dies gilt auch für die grenzüberschreitende Entwicklung einer dänisch-deutschen Fehmarnbelt-Region.

Kontakt

Herr Weppler »
Fachdienstleiter
Telefon: 04521 788-380
Fax: 04521 78896-380
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Kiemstedt »
Stellvertretende Fachdienstleiterin
Telefon: 04521 788-277
Fax: 04521 78896-277
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Ard »
Fehmarnbelt-Büro
Telefon: 04521 788-275
Fax: 04521 78896-275
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Schäpke »
Regionalmanager Feste Fehmarnbelt-Querung
Telefon: 04521 788-270
Fax: 04521 78896-270
E-Mail oder Kontaktformular